Navigation

Totengeläut in Bad Godesberg

Joachim Kardinal Meisner

Trauer um Kardinal Meisner

Mit großer Bestürzung und Trauer hat der Seelsorgebereich Bad Godesberg die Nachricht vom unerwarteten Tod des Kölner Alterzbischofs, Joachim Kardinal Meisner, aufgenommen.

„Kardinal Meisner hat lange Zeit die Geschicke des Erzbistums geleitet und die Stimme für Kirche und Glauben in der gesellschaftlichen Diskussion erhoben. Er war zweifellos eine herausragende Gestalt unter den deutschen Bischöfen“, sagt Godesbergs Pfarrer, Dr Wolfgang Picken. Man habe ihn immer als engagiert und gradlinig erlebt. Unerschrocken sei Kardinal Meisner für seine Überzeugung und die Verkündigung des Glaubens eingetreten und habe dabei auch Widerstände und Proteste in Kauf genommen. „Man musste nicht immer einer Meinung mit ihm sein. Aber seine Entschiedenheit rang einem Respekt ab“, so Picken weiter, der selbst 1993 von Meisner zum Priester geweiht worden ist.

Die Kirche in Bad Godesberg erinnert daran, dass die gegenwärtige Struktur der Kirche vor Ort durch die Zusammenlegung zu einem Seelsorgebereich in die Amtszeit Meisners gefallen sei. „Das war damals eine umstrittene Entscheidung. Aber zwischenzeitig hat sich die neue Struktur weitgehend etabliert und es konnten sich daraus neue Impulse für die Kirche in Bad Godesberg entwickeln“, sagt Pfarrer Picken. Besonders erinnert man sich im Seelsorgebereich an die letzten beiden Besuche des verstorbenen Kardinals in Bad Godesberg. 2006 feierte er im Rheinviertel das 100jährige Jubiläum der Kirche Herz Jesu und segnete anschließend das neue Kloster der Schwestern von der Unbefleckten Empfängnis Mariens ein. Zum 150jährigen Jubiläum der Kirche St. Marien kam Meisner 2012 für ein Pontifikalamt nach Bad Godesberg. „Wir werden dem verstorbenen Alterzbischof ein ehrendes Gedenken bewahren und seiner im Gebet gedenken“, so Godesbergs Pfarrer weiter. Die Totenglocken aller Kirchen in Bad Godesberg haben am Mittwoch bereits um 10.00 Uhr 15 Minuten geläutet. In den Sonntagsgottesdiensten des bevorstehenden Wochenendes wird des Verstorbenen namentlich gedacht.