Navigation

Brandschäden von Alt St. Martin werden behoben

Löscharbeiten an Alt St. Martin

Kabelbrand war Ursache

Als Ursache für den Brand in der Kirche Alt St. Martin am Montagmorgen, 18. Dezember 2017, wird von einem Kabelbrand ausgegangen. Das gibt die Katholische Kirche von Bad Godesberg nach der ersten Prüfung durch die Sachverständigen der beteiligten Versicherungen bekannt.

Die Kirchengemeinde hat bereits einen Architekten beauftragt, der die Maßnahmen für die Wiederherstellung planen und durchführen soll. Neben der Erneuerung der Decken und Balken des Seitenschiffes und der Neuinstallation der Elektrik wird auch eine vollständige Innensanierung erfolgen muss. Kirchenvorstand und Erzbistum Köln überlegen, die Maßnahme mit einer grundlegenden Feuchtigkeitssanierung der Kirche zu verbinden. „Es wäre jetzt eine günstige Gelegenheit, das gravierende Problem der aufsteigenden Nässe mit zu lösen und etwas für den dauerhaften Erhalt und eine bessere Nutzbarkeit von Alt. St. Martin zu tun“, sagt Pfarrer Dr. Wolfgang Picken. Zwischenzeitig wird geprüft, ob die Stühle und das sonstige Inventar der Kirche gereinigt werden können. Anschließend soll mit der Reinigung und Sicherung begonnen werden. Wie stark die Orgel der Kirche vom Brand betroffen ist, muss noch untersucht werden.


Brand in Alt St. Martin

Bonns zweitälteste Kirche schwer beschädigt

Am Morgen des 18. Dezember 2017 hat es in der Kirche Alt St. Martin in Muffendorf gebrannt. Das gibt die Katholische Kirche von Bad Godesberg bekannt.

Das Feuer konnte nach einem dreistündigen Einsatz der Feuerwehr gelöscht werden. „Die Schäden betreffen das Seitenschiff der romanischen Kirche. Der Schwelbrand muss sich im Zwischenraum zwischen Holzdecke und Ziegeldach entwickelt haben. Die Ursache dafür ist noch nicht bekannt“, führt Godesbergs Pfarrer Dr. Wolfgang Picken aus. Die Zwischendecke sei weitgehend zerstört und auch das Balkenwerk erheblich durch das Feuer angegriffen. Das Dach aber sei vom Brand verschont geblieben, heißt es weiter. „Insgesamt sind die Schäden erheblich. Decke und Balken des Seitenschiffs werden vollständig erneuert werden müssen. Durch die Rußentwicklung und die Einwirkung des Löschwassers wird anschließend eine vollständige Innenrenovierung folgen müssen“, fügt Pfarrer Picken weiter aus. Man rechne mit Kosten in sechsstelliger Höhe, die aber von einer Versicherung gedeckt sein dürften.

Die Kirche Alt St. Martin wurde im Jahre 1100 anstelle eines karolingischen Vorgängerbaus errichtet. „Sie ist damit die zweitälteste, noch genutzte romanische Kirche in Bonn nach dem Bonner Münster“, erklärt Dr. Picken. Vor gut 120 Jahren baute man in Muffendorf eine neue Kirche. Seitdem wird die von einem Friedhof umgebene Kirche oft anlässlich von Trauerfeierlichkeiten genutzt. Auch als Gottesdienstraum für Trauungen und Taufen, sowie für Konzerte ist die Kirche in dem romantischen Weinort beliebt. In Frühling und Sommer wird Alt St. Martin zu Werktagsgottesdiensten der Gemeinde genutzt. „Uns liegt viel am Erhalt dieses besonderen Bauwerks. Es ist ein wichtiger Teil der Bonner Geschichte. Im Kirchenvorstand beschäftigen wir uns seit geraumer Zeit mit den Feuchtigkeitsschäden, die im mittelalterlichen Mauerwerk festzustellen sind. Umso mehr sind wir jetzt überrascht, mit den Folgen eines Brands im Dach konfrontiert zu sein“, sagt Godesbergs Pfarrer. Man werde nun mit Sachverständigen und dem Denkmalschutz den Schaden genau analysieren und anschließend mit der Wiederherstellung der Kirche beginnen. Allerdings wird nicht vor dem Sommer 2018 damit zu rechnen sein, dass Alt St. Martin wieder in Betrieb genommen werden kann.

Zur Presse ...