Navigation

Liebe Gemeinde,

wir Katholiken befinden uns im Rosenkranzmonat Oktober. Deswegen finde ich es wertvoll ein paar Worte über den Rosenkranz für unsere Meditation zu sagen. Dieses Jahr ist besonders, weil in Fatima ein Jubiläum gefeiert wird. Vor 100 Jahren ist die Gottesmutter Maria in Fatima erschienen und hat sich dort von den drei Hirtenkindern den Rosenkranz gewünscht.

Daher ist diese Zeit der absolute Höhepunkt der Geschichte des Rosenkranzes, das schöne Gebet, das nach der hl. Messe und dem Brevier den großen Platz einnimmt. Bei allen Erscheinungen hat die Muttergottes den Wunsch geäußert, täglich den Rosenkranz zu beten.

Man könnte an viele Ereignisse erinnern, wo der Rosenkranz das erfolgreiche Zufluchtsmittel der Christen war: Bei der ersten Erscheinung hat Lucia die Gottesmutter gefragt: „Warum kann dich Franzisco nicht sehen bei der Erscheinung?“ Sie bekam zur Antwort: „Er soll den Rosenkranz beten, dann wird er mich sehen!“ Er betete sechs oder sieben Ave Maria, dann sah er plötzlich die Frau vor sich stehen. Dies sagt sie auch uns. Habt Vertrauen! Betet den Rosenkranz. Er kann wirkliches Großes vollbringen.

Vielleicht die wichtigste Frage an uns selbst ist: Warum die Gottesmutter Maria den Rosenkranz wünscht? Der Rosenkranz lehrt uns richtig beten. Damit meditieren wir sehr tief über das Leben unseres Herrn Jesus Christus und Seine Rettungsmission – Sein ganzes Leben von der Empfängnis bis zur Himmelfahrt. Er ist eine große Hilfe, Jesus näher zu kommen.

Das Leben Jesu sollen wir betrachten, dann unsere Liebe zu Jesus immer größer werden kann. Je besser wir jemanden kennen, desto größer und inniger ist die Beziehung zu ihm. Man soll sich die Situation vorstellen, usw. Der Rosenkranz ist daher eine Art Betrachtungsmethode.

Der Rosenkranz ist ebenfalls ein wunderbares Gebet in den Stunden der „Nacht“, der seelischen Not und Bedrängnis. In Zeiten der Gefühlsleere können wir uns an ihm festhalten, weil er so schlicht und einfach ist. Wenn einem das Beten besonders schwer fällt und man meint, überhaupt nicht beten zu können, und trotzdem den Rosenkranz betet aus Liebe zur Gottesmutter, aus Liebe zu Jesus, weil sie es wünschen, dann ist dies ein ganz großes, tiefes Beten und bringt besonders viel Segen. Es ist kein Plappergebet. Es ist ein großes, wertvolles Beten. Du möchtest beten, dann betet Maria, deine Mutter, für dich.

Ihr Bruder
P. Innocent

Zu den Pfarrnachrichten ...